Läusejagd

Kopfläuse jagen

Mit diesem Wissen begeben wir uns nun auf die Läusejagd. Kopfläuse finden ist ganz einfach, wenn man weiß, wie man am besten sucht.

Haben wir wirklich Läuse?

Als erstes müssen wir herausfinden, ob es wirklich nötig ist, mit der chemischen Keule zu arbeiten. Wenn wir keine Läuse oder Nissen finden, brauchen wir weiter nichts zu tun, als in den nächsten Tagen weiter sorgfältig zu beobachten.

Erst wenn wir tatsächlich Nissen oder Läuse finden, ist auch eine chemische Behandlung angesagt. Wobei ich inzwischen bei ganz wenigen Nissen erst einmal nur weiter beobachten und suchen würde. Denn so ganz harmlos sind die effektiven Mittel auch nicht.

Bei einer größeren Anzahl von Nissen oder gar Läusen gehe ich aber ganz klar mit einem der erprobten Mittel vor. Weil immer wieder eine Nisse überleben kann, suche ich in den nächsten Tagen weiterhin nach neuen Nissen.

Wie suche ich effektiv und ohne dass die Haare ziepen nach Läusen?

Die beste Möglichkeit, Läuse nicht zu finden, besteht darin, in die trockenen Haare zu schauen, hier auseinander ziehen, dort auseinander ziehen: Auf diese Weise kann Dutzende von Läusen übersehen.

Für eine effektive und sichere Suche brauche ich vier Dinge.

Ich brauche dazu

  • einen möglichst engmaschigen Kamm,
  • eine handelsübliche Haarspülung,
  • Küchenrolle und
  • eine Lupe.

Kamm

Den Kamm bekommt man in der Apotheke oder auch im Zoobedarf. Es gibt flache feine Kämme aus Kunststoff (Staubkamm) oder längere mit eng aneinander liegenden Stahlzinken. Mit den Stahlzinken komme ich besser zurecht. Die sind wesentlich länger als die Plastikzinken an einem üblichen Staubkamm, und vor allem sind die Lücken zwischen ihnen noch ein wenig enger, so dass man dort nicht nur die Läuse, sondern auch die Nissen sehr zuverlässig herauskämmen kann.

Haarspülung

Die Haarspülung hat drei wichtige Vorzüge:

  • Sie betäubt die Läuse für einige Minuten, so dass sie sich nicht mehr verstecken können.
  • Sie macht das Haare schön gleitfähig: Du kannst nun auch durch langes gelocktes Haar ohne Ziepen und Schmerzen durchkämmen  und dabei die Nissen auskämmen.
  • Du behältst die Übersicht, wo Du schon alles gekämmt hast.

Küchenpapier

Auf dem Küchenpapier streichst Du den Schaum aus und kontrollierst, ob Du dort Nissen und Läuse findest.

Lupe

Mit der Lupe kontrollierst Du, ob es sich bei den ausgestrichenen kleinen Punkten tatsächlich um Nissen und Läuse handelt oder um harmlose Schuppen. Ich persönlich stehe auf die Lupe an meinem Schweizer Offiziersmesser. Es gibt in der Apotheke Läusekämme mit Lupe, wobei ich dabei schon auf optisch einwandfreie gestoßen bin aber auch auf welche, mit denen man wirklich nicht vernünftig vergrößern kann.

Und dann geht es los.

  • Zuerst werden die Haare wie gewohnt gewaschen. Du weißt ja: Das macht den Läusen nichts, sie werden davon nur sauber.
  • Auf das feuchte Haar wird dann die Haarspülung verteilt und einmassiert.
  • Dann wird das Haar Strähne für Strähne durchkämmt. Wichtig: Der Kamm muss mit den Zinken direkt über die Kopfhaut geführt werden, denn die Läuse halten sich gerne auch knapp über den Haarwurzeln auf.
  • Der Kamm wird nach jeder Strähne auf dem Küchenpapier ausgestrichen, so dass die Schaumschicht so dünn ist, dass auch eine einzelne Nisse erkannt werden kann. Ruhig mehrere Blatt Küchenrolle dafür verwenden. Diese kleinen hellen Punkte - man übersieht sie fast - sind die Nissen. Fast genauso klein, aber mit den kleinen Beinchen: Das sind die Läuse.

Ausgekämmte_Nisse_mit_Haar_auf_Küchenpapier

ausgekämmte Nisse auf Küchenpapier neben einem Haar
(Foto: privat)

Ausgekämmte_Nisse_mit_Haar_auf_Küchenpapier_vergrößert

Die gleiche Nisse in vergrößerter Aufnahme
(Foto: privat)

Da Sie ja vorher die Haare gewaschen haben, findet sich in der Küchenrolle kein Dreck. Wenn da winzige Punkte sind, dann sind das Nissen oder Läuse: Die Nissen kleben so gut am Haar, dass sie vom Waschen allein nicht heraus gehen. Und wenn Sie einmal eine Laus unter dem Mikroskop Ihrer Kinder gesehen haben, dann sind Ihnen bestimmt auch die kleinen Härchen und Haken an den Beinen aufgefallen, mit denen sich die Läuse so vorzüglich am Haar festhalten können.

Nun stellt sich heraus, wie stark der Befall ist und wie lange die Läuse schon ihr Unwesen getrieben haben. Vielleicht hatten Sie Glück und sie finden keine Laus und nur wenige Nissen. Dann reicht es, die Haar mit der Haarspülung  in den nächsten Tagen wieder zu durchsuchen. Trocken durchsuchen reicht nicht! Dabei entgehen einem zu viele der Läuse!

Finde ich Läuse, geht es ihnen auch mit Chemie an den Kragen!

Wenn ich aber Läuse entdecke, dann besorge ich mir in der Apotheke ein entsprechendes chemisches Mittel, damit die verbliebenen und möglicherweise nicht entdeckten Läuse zuverlässig abgetötet werden. Beim Kinderarzt holen wir ein Rezept, dann kostet das Mittel für die kleineren Kinder nichts.

Geht es nicht auch ohne Chemie? So ganz ungefährlich sind diese Mittel ja auch nicht. Ich sehe das ganz pragmatisch: Ich will die Läuse los werden, und das recht zuverlässig und schnell. Also fackele ich nicht lange.

In der Regel heißt es, man solle diese chemisch-medikamentöse Behandlung nach 8 Tagen noch einmal durchführen. Da denke ich: Erst suche ich mit dem Kamm und der Haarspülung. Wenn ich dabei sorgfältig vorgehe und nichts finde, dann kann ich meinem Kind die Chemie ersparen.

Auf diese Weise gehe ich alle Familienmitglieder durch. Wenn ich dabei Läuse entdecke, kommt das Mittel aus der Apotheke zum Einsatz. Wenn nicht, dann nicht.

Wiederholen ist wichtig!

Das Wichtigste kommt aber noch: Alle zwei bis drei Tage suche ich mit der Haarspülung nach Läusen. Vielleicht hat ja doch eines der Tiere oder eine Nisse überlebt: Dann finde ich sie, bevor sie neue Eier legen kann. Vielleicht schleppt mein Kind aber auch wieder neue Läuse ein: die finde ich, bevor sie Unheil anrichten (also neue Eier legen) können. Vielleicht hat sich auch in den Plüschtieren noch eine Laus versteckt und wieder den Kopf gefunden: Dann finde ich auch diese Laus und ihre Nissen, bevor sie sich weiter verbreiten kann.

Das wiederholte Durchkämmen geht relativ schnell. Und gerade durch die Wiederholung ist es sehr zuverlässig. Vor allem kann es mir die zweite “chemische Keule” sparen. Denn so sehr ich ihre Zuverlässigkeit schätze: Antun möchte ich sie mir und meinem Kind so selten wie möglich. Dann lieber regelmäßig und zuverlässig durch die Haare kämmen.

Dann habe ich in wenigen Tagen nicht nur keine sauberen, sondern bald auch gar keine Läuse mehr im Haus.

Was sollte man sonst tun?

Wer das alles erledigt hat, kann gerne auch noch etwas gegen jene Läuse tun, die sich wider Erwarten auf einen Ausflug vom Kopf gemacht haben. Läuse brauchen regelmäßig Blut, Nissen können bis zu 10 Tage überleben, bis die Läuse schlüpfen. Also sollte man die Betten und besonders die Kopfkissen abziehen und bei 60 Grad waschen. Mützen und  Kuscheltiere sollte man im Plastikbeutel verschließen und für 2 Wochen in den Keller oder in die Kühltruhe bringen.  Man kann auch die Wohnung grundreinigen. Kann man, muss man aber nicht. Das Wichtige ist, die Läuse dort regelmäßig und konsequent zu bekämpfen, wo sie sich am liebsten herum treiben: Auf dem Kopf.

Geht es nicht auch einfacher?

Ich habe natürlich auch schon versucht, die Läuse “trocken” zu suchen. Sorgfältig die Haare auseinander ziehen und sorgfältig gucken. Manchmal habe ich auch eine Laus entdeckt. Bei einem guten Freund mit hellen Haaren haben wir auf diese Weise gar nichts entdeckt. Und dann haben wir die Haare gewaschen, die Haarspülung einmassiert und gekämmt. Wir wurden blass, als wir sahen, wie viele Nissen wir auf dem Küchenpapier ausgestrichen haben und wie viele kleine Läuse mit den Beinchen wackelten.

Saubere Kopflaus

Fassen wir noch einmal zusammen:

  • Kopfläuse sind keine Schande und kein Zeichen für mangelnde Hygiene. Wer sich oft wäscht, hat halt saubere Läuse.
  • Die Haarspülung hilft effektiv, Läuse zu finden und auszukämmen. Wer also die Läuse richtig wäscht und kämmt, hat nicht nur saubere, sondern bald gar keine Läuse mehr.
  • Wichtig ist es, diese Suche regelmäßig und konsequent zu wiederholen. Nur trocken suchen reicht nicht.

Zurück

Weiter